Reisdiät- schlank durch Reiskörner

Was steckt hinter dem Mythos Reisdiät ?

Durch Reis abnehmen klingt doch nun absolut absurd, nicht wahr? Nun da haben Sie sich aber gewaltig geirrt. Es ist sehr wohl möglich! Im heutigen Artikel dreht sich alles rund um das Thema Reis. Ja richtig gelesen! Wie das letztendlich funktioniert und was Sie unbedingt dabei beachten müssen, erfahren Sie in diesen kurzen und knackigen Beitrag.

Damit die Reisdiät auch funktioniert gibt es ein paar Grundregeln zu beachten. Die Hauptbestandteile der Ernährung werden ausschließlich aus Reis bestehen. Popcorn, Süßigkeiten, Fastfood und zuckerhaltige Getränke haben bei dieser Ernährungsform nichts verloren. Bis zu 9 Kilo in vier Wochen sind durch diese Radikale Diät möglich. Ob Sie diese 9 Kilo wirklich in 30 Tagen verlieren, hängt von sehr vielen Faktoren ab.

Wie zum Beispiel das Ausgangsgewicht, Sport, Schlaf und wie konsequent wurde die Ernährung eingehalten usw. Unserer Meinung gibt es deutlich effektiver Ernährungsformen wie zum Beispiel Intervallfasten, Low Carb oder Keto, die eher auf die Langfristigkeit ausgelegt sind. Zusätzlich sind diese Ernährungsformen gesünder und nicht so extrem eintönig.

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Mithilfe der Reisdiät sind schnelle Gewichtsverluste durchaus möglich. Jedoch muss die Diät auch konsequent durchgeführt werden. Ursprünglich wurde die Reisdiät erschaffen, um Bluthochdruck zu behandeln. Indem der Wassergehalt im Körper ausgeschwemmt, die Kalorien und Fettzufuhr drastisch reguliert wird. Genau aus diesem Anlass erfreut sich diese spezielle Diätform großer Beliebtheit.

Was kommt auf den Teller?

Die Abnehmerfolge kommen nicht von irgendwo her, sondern basieren auf bestimmten Prinzipen, die relativ einfach zu befolgen sind. Bei der Reisdiät fängt man mit 800 kcal an und steigert sich in den nächsten vier Wochen auf 1200 Kcal pro Tag.(Das geschieht in drei Phasen). Neben Reis können Gemüse und Obst dazu verzehrt werden.

Hülsenfrüchte und mageres Fleisch sind ebenfalls erlaubt. Folgende Sachen sind in der Diät nicht erlaubt: Fette, Salze und Zucker. Da die Ernährung sehr eintönig ist, bestimmte Mineralien und Vitamine fehlen, können Mangelerscheinungen auftreten. Damit das vermieden wird, sollte man Kalzium, Vitamin-D-Präparate und andere Nahrungsergänzungen hinzufügen.

Da die Kalorienzufuhr extrem niedrig ist, sollte die Diät maximal vier Wochen bzw. 30 Tage andauern. Die Reisdiät hat viele Merkmale einer Crash-Diät und sollte daher nicht dauerhaft sein.

So könnte ein Beispieltag aussehen

Anfangs und in der ersten Woche sollten täglich drei Portionen Reis a 60 g verzehrt werden. Das Gewicht vom Reis bezieht sich auf das Trockengewicht. Gemüse, Salat, Äpfel oder Apfelmus sind erlaubt und peppen die Ernährung etwas auf. Somit schmeckt das Ganze nicht ganz so monoton. In der zweiten Woche kann mageres Fleisch und auch Fisch hinzugefügt werden. Der Konsum von Salz ist während der Diätphase komplett tabu. Viel Wasser und ungesüßten Kräutertee zu trinken ist daher Pflicht.

Es gibt eine moderate Variante der Reisdiät, die sich von der strengen Variante etwas unterscheidet. Von der ersten Woche an darf Gemüse, Obst, mageres Fleisch und Fisch auf den Teller landen. Rezepte die auf Reisbasis konzipieren und für Diäten geeignet sind, dürfen ohne Bedenken gegessen werden. Für Fett in jeglicher Form und Nüsse ist kein Platz auf dem Ernährungsplan. Auch alle anderen Lebensmittel, die viel Salz enthalten sind während der moderaten Reisdiät nicht erlaubt.

Sonstige Tipps

Das Führen eines Essenstagebuchs kann nicht schaden und dient vor allem als Dokumentation der Nährwerte und Kalorien etc. Wer die nötige Energie neben der Diät noch hat, kann etwas Sport treiben. Regelmäßiges meditieren kann in dieser Zeit ebenfalls sehr hilfreich sein. Viel Wasser und ungesüßten Tee während der Diätphase zu trinken hilft den Hunger besser zu bewältigen.

Welcher Reis ist für Reisdiät geeignet?

Der weiße Reis ist für die Diätform eher ungeeignet da, die Kalorien deutlich höher sind. Weißer Reis enthält pro 100 Gramm ca. 130 Kalorien. Zusätzlich weist der Reis kaum Mineralien und Vitamine auf, was das ganze eher ungeeignet macht. Beim Verzehr wird ein starker Insulinausstoß begünstigt, der die Fetteinlagerung beschleunigt. Ein weiterer negativer Effekt von herkömmlichen weißen Reis ist der Sättigungseffekt, der nicht allzu lange bei dieser Sorte anhält.

Genau aus diesen vorher genannten Gründen sollte Sie vom weißen Reis Abstand nehmen. Nun stellt sich die spannende Frage: Welche Reis eignet sich nun? Die Antwort lautet: Vollkornreis bzw. Wildreis. Von der Kalorienmenge her weist der Vollkornreis ca. 111 Kalorien pro 100g auf. Somit sparen Sie sich ein Paar zusätzliche Kalorien ein.

Wildreis hat ca. 85 Kalorien pro 100g. Die Nährwerte vom Wildreis und Vollkornreis sind zudem sehr reich an Zink, Eisen, Phosphor, Magnesium und anderen Vitaminen. Da die Nährstoffbilanz beim Wild- und Vollkornreis deutlich besser abschneidet, gelten diese beiden Reissorten als die bessere Wahl. Falls Sie ernsthaft abnehmen möchten, sollten Sie auf die braunen Reissorten setzen. Sie bilden nämlich die Basis der Reisdiät.

Welche Resultate sind zu erwarten?

Die Resultate treffen schnell ein, jedoch muss man bedenken das, der Gewichtsverlust hauptsächlich aus Wasser besteht. Ein paar Pfunde Fett sind natürlich auch dabei, aber erwarten Sie nicht allzu viel. Der stark entwässernde Effekt entsteht durch die kaliumreiche Ernährung (Braunerreis) und die Wasserbindungskapazität des Reisgetreides. Theoretisch sind 9 Kilo in vier Wochen möglich, jedoch ist meiste davon Wasser.

Nachteile der Reisdiät
  • Hauptproblem Nummer eins ist der ausschließliche Reiskonsum. Die Diät dauerhaft durchzuhalten kann sehr monoton sein
  • Krebserregende Stoffe wie anorganisches Arsen sind vorwiegend in Reisprodukten enthalten und daher nicht gesundheitsfördernd
  • Der Gewichtsverlust besteht mehr aus Wasser als Körperfett
  • Nährstoff- und Vitaminmangel können durch die eintönige Energiezufuhr auftreten
  • Aufgrund der geringen Eiweißzufuhr läuft man der Gefahr Muskelgewebe zu verlieren
  • Stoffwechselprozesse, die von der Eiweißzufuhr abhängen, können ebenfalls beeinträchtigt werden

Fazit

Wer schnelle Ergebnisse liebt und etwas Neues ausprobieren möchte, für den könnte die Reisdiät etwas sein. Jedoch bringt die strenge Version einige Nachteile mit sich (siehe oben bei Nachteile). Jemand der langfristig denkt und gesund abnehmen möchte, der sollte sich für die moderate Variante der Reisdiät entscheiden. Alle nötigen Informationen für die besondere Form der Diät wurden hier niedergeschrieben, nun liegt es an Ihnen was Sie daraus machen. Bleibt gesund bis zum nächsten Mal.

Hier erfährst du alles über die Max-Planck-Diät

heinzmonck
Letzte Artikel von heinzmonck (Alle anzeigen)
%d Bloggern gefällt das: