Das Thermalbad

Thermalbäder; faszinierende Wohlfühloasen mit hohem Wellness-, Gesundheits- und Beauty- Faktor, die nachhaltig das Immunsystem ankurbeln

Spannend, belebend, muskelentspannend, sanft entgiftend, wohltuend, schönheitsfördernd, vielseitig und schmerzlindernd; diese Attribute charakterisieren hochwertig konzipierte Thermalbäder auf aller Welt.

Warmes, mineralstoffreiches Thermalwasser, das laut Gesundheitsforschern nachweisbar den Stoffwechsel ankurbelt, den Blutdruck senkt, die Nährstoffversorgung der Körperzellen steigert, die Entspannung von Muskeln, Sehnen und Gelenken fördert.

Atemwegserkrankungen und chronische Hauterkrankungen werden gelindert sowie Erschöpfungszustände bekämpft. Das sind, die wesentlichen Vorteile und das essenzielle Herzstück der Thermalbäder.

Edle Wellness- Anwendungen, innovative Serviceangebote und wohltuende physiotherapeutische Behandlungen schärfen das Profil der einzelnen Thermalbäder.

Dank dieser Symbiose avancieren die Bäder zu eindrucksvollen“ Wohlfühloasen und Gesundheitsrefugien“ mit Heileffekt, die an nahezu jeder Ecke ihrer Areale spannende Überraschungen verbergen, die es zu entdecken gilt und sämtliche Sinne anregen.

Thermalbad Definition

Mineralstoffhaltiges, warmes Quellwasser mit potentieller Heilwirkung

Laut Definition verfügt ein Thermalbad zwingend über einen fortwährenden Zugang zu einer Thermalquelle, die die Becken des Bades mit ihrem mineralreichen Wasser speist. Das nährstoffreiche Grundwasser besitzt eine Mindesttemperatur von + 20 ° C und erreicht in der Spitze einen Wert von durchschnittlich + 56 ° C.

Ein Thermalbad zeigt in seinem charakteristischen Aufbau große Parallelen zum Konzept hochwertiger Schwimmbäder und Wellnesseinrichtungen, bietet seinen Gästen allerdings das Privileg in mineralisiertem, reinem Quellwasser zu schwimmen.

Wellness-, Beauty- und Rehabilitationsangebote mitsamt vielseitigen Attraktions-, Behandlungs- und Entspannungsbecken bilden die Grundpfeiler für ein modernes Thermalbad.

Ein ausgeprägtes Gesundheitsbewusstsein und das Streben nach ganzheitlicher Entspannung fungieren daher als zentrale Aspekte von einem Thermalbad. Das Thermalwasser ist an strenge Qualitätskriterien gekoppelt und unterliegt fortwährenden Kontrollen durch unabhängige Kontrollinstitute.

Thermalwasser gilt bundesweit als Heilwasser und ist demzufolge von Seiten des Bundesgesundheitsministeriums als Fertig- Arzneimittel klassifiziert, das nach strengen Qualitätskontrollen verlangt.

Ursprünglich ist Thermalwasser Niederschlagswasser, das die durchlässigen Gesteinsschichten passiert hat, in die Erdkruste gesickert ist und im Zuge dessen Mineralien aus dem Erdinneren gebunden und aufgenommen hat.

Sofern das Wasser während dieses Prozesses Salzlagerstätten auslaugt, steigt beispielsweise sein Gehalt an entzündungshemmender Sole. Die fortwährend ansteigende Nähe zum Erdinneren löst die Erwärmung des Wassers aus. Prinzipiell schwillt die Temperatur der Flüssigkeit je 33 Meter, die sich das Wasser an das Erdinnere annähert, um ein Grad Celsius an.

Thermalbad
Thermalbäder haben viele gesundheitliche Vorteile und wirken entspannend

Zusammensetzung des Thermalwassers hängt von der jeweiligen Quelle ab

Charakteristisch für Thermalwasser ist sein überdurchschnittlich hoher Gehalt an Mineralien, Spurenelementen und im Wasser gelösten Salzen.

Das Wasser enthält eine hohe Konzentration der Stoffe, die am jeweiligen Standort der Thermalquelle in der Erdkruste vorkommen und im Grundwasser zirkulieren. Deshalb beeinflusst der Standort der Quelle maßgeblich die Inhaltsstoffe des wohltuenden Quellwassers.

Kohlensäure, Schwefel, Fluorid, Eisen, Natrium, Sole, Calcium, Jod, Radon, Magnesium und Kalium gelten als bedeutendste Inhaltsstoffe hochwertiger, naturreiner Thermalwässer.

Während Kohlensäure durchblutungsfördernd wirkt und die Nährstoffversorgung im Hautgewebe optimiert, drosseln die schwefelhaltigen Verbindungen die körpereigene Synthese der Stresshormone Cortisol und Adrenalin.

Der hohe Schwefelanteil im Quellwasser reduziert sanft den Stresspegel im menschlichen Organismus, fördert psychische Entspannung und dient als Präventionsmittel gegen das Burnout- Syndrom.

Das im mineralstoffreichen Grundwasser gelöste Fluorid hemmt das Wachstum von Bakterien und Viren. Eisen, Natrium, Calcium und Magnesium bremsen allergische Hautreaktionen, fördern das Abschwellen entzündeter Schleimhäute, füllen die Nährstoffspeicher von Gewebe und Körperzellen, regulieren die Sauerstoff- und Blutzufuhr von Haut, Organen und Gewebe, optimieren die Entgiftung und kurbeln den Stoffwechsel an.

Radon und Schwefel lindern grundsätzlich Gelenkbeschwerden, wohingegen Sole anti entzündlich wirkt und in der Praxis sanft das Abheilen von Hautkrankheiten vorantreibt.

Heilwirkung basiert auf einem Zusammenspiel verschiedener Faktoren

Die Heilwirkung eines Thermalbades ist direkt an eine Symbiose aus Wasserdruck, mineralischer Zusammensetzung des Quellwassers und der anregenden Wärmeeinwirkung gebunden.

Gesundheitliche Vorteile von Thermalbädern, die bestimmte Krankheitsbilder lindern

Bereits die alten Römer nutzten zielgerichtet die positiven Effekte des rund + 42 ° C warmen Thermalwassers, um ihre gesundheitliche Konstitution zu stärken, die Hautgesundheit zu verbessern, effektiv Infektionen vorzubeugen und komfortabel zu entspannen.

Während der Antike galten Thermalbäder als natürliche Jungbrunnen. Studien belegen, dass das Inhalieren von Thermalwasser die körpereigene Immunaktivität anregt und in Verbindung mit Antibiotikatherapien die Rückfallquote für eine etwaige Infektion senkt. Parallel dazu facht der in den Becken vorherrschende Wasserdruck sanft die Harnproduktion der Nieren an.

Die gesteigerte Nierentätigkeit optimiert natürliche Entgiftungsmechanismen und begünstigt das Ausschwemmen von Gift- und Schlackstoffen. Da Thermalwasser konzentriert die Ausleitung von eingelagerte Flüssigkeit aus dem Hautgewebe vorantreibt, fällt als Reaktion darauf der Blutdruck ab, was gleichzeitig den Puls in die Höhe schnellen lässt.

Dieser Prozess birgt insbesondere für Diabetiker sowie Menschen mit Gefäßerkrankungen und Herz-Kreislaufproblemen potenzielle gesundheitliche Gefahren, da sie auf einen plötzlichen Blutdruckabfall in Kombination mit einem anschwellenden Puls relativ häufig mit Kreislaufbeschwerden reagieren.

Wer unter derartigen chronischen Krankheitsbildern leidet, sollte im Vorfeld eines Thermalbadbesuches deshalb zwingend Rücksprache mit seinem behandelnden Arzt halten, um eventuelle Risiken zu beleuchten, die der Thermalbadbesuch potenziell auslösen kann.

Grundsätzlich gilt die Maxime; die konkrete Zusammensetzung des aus den Thermalquellen austretenden sprudelnden Wassers hängt generell von der jeweiligen Austrittsstelle ab.

Prinzipiell übt reines Thermalwasser, das ein Thermalbad speist, einen sanften therapeutischen, vitalisierenden Effekt auf den menschlichen Organismus aus und begünstigt innere Entspannung. Das angenehm warme Wasser generiert effizient einen massiven thermischen Reiz, der das Immunsystem stimuliert, den Stoffwechsel nachhaltig anheizt und gleichzeitig die Körpertemperatur um rund 2 ° C anhebt.

Bewegungen im Wasser erfordern ein ständiges Arbeiten gegen den Wasserdruck und sind an eine vergleichsweise niedrige Verletzungsgefahr gekoppelt. Aktivität im Thermalwasser verspricht deshalb insbesondere für Menschen mit Gelenkbeschwerden und Bewegungseinschränkungen oder Schwangeren einen gesundheitsfördernden Trainingseffekt.

Der natürliche Auftrieb des Thermalwassers verringert zudem temporär das individuelle Körpergewicht, sorgt für ein“ unbeschwertes“, leichtes Körpergefühl, wirkt schmerzlindernd und trägt zu ganzheitlicher Ausgelassenheit bei.

Thermalwasser sorgt für Reizlinderung und eine entzündungsfreie Haut

Die Fließgeschwindigkeit des Wassers und der Wasserdruck befeuern die körpereigene Durchblutung, optimieren den Sauerstofftransport in tiefliegendes Hautgewebe und verbessern somit die Nährstoffversorgung der Körper- und Hautzellen.

Mineralstoffe dringen auf diese Weise vergleichsweise einfacher in die Zellen ein, um die dortigen Nährstoffreservoirs zuverlässig aufzufüllen und Entzündungsreaktionen im Hautgewebe zu dämpfen.

Thermalwasser lindert demnach schonend Hautleiden wie Akne, allergische Hautreaktionen, Schuppenflechte und Neurodermitis, die als entzündungsbedingte Hautkrankheiten zu klassifizieren sind und fördert eine vitale, entzündungsfreie, frische Haut am ganzen Körper.

Die schönsten Thermalbäder Deutschlands entdecken

Innerhalb Deutschlands sind Orte, die Thermalquellen aufweisen, überdurchschnittlich leicht zu identifizieren. Demnach sind Orte, die in ihrem jeweiligen Eigennamen den Zusatz “ Bad“ besitzen, in der Regel Städte oder Gemeinden mit Thermalquellen. Beispiele hierfür sind etwa Bad Salzuflen, Bad Reichenhall, Bad Füssing, Bad Griesbach, Bad Sulza oder Bad Ems.

Deutschlandweit formuliert der “ Deutsche Heilbäderverband“ verbindliche, objektiv anspruchsvolle Leitlinien, die Kriterien zur einheitlichen Definition von Orten festlegen, die ihren Ortseigennamen mit dem Zusatz “ Bad“ schmücken dürfen.

Wer Thermalbäder besucht, die in derartigen Städten angesiedelt sind, findet sich daher in Einrichtungen mit qualitativ hochwertigem, reinem, aktivierendem Thermalwasser wieder. Demgegenüber sind die Begriffe Thermalbad und Therme nicht rechtlich definiert und geschützt.

Toskana- Therme bzw. Thermalbad im thüringischen Bad Sulza gehört laut New York Times zu den “ 100 besten Thermen der Welt“

Laut Auffassung der us- amerikanischen Zeitschrift“ New York Times“ zählt die Toskana- Therme, ein Thermalbad das im thüringischen Bad Sulza liegt, zu der Gruppe der “ weltweit 100 besten Thermen“.

Im globalen Kontext gelten die ungarische Metropole Budapest, das schweizerische Leukerbad sowie das türkische Pamukkale als Mekka für Thermalwasser- Fans und “ Wellness- Liebhaber“.

Während die im Wallis gelegene Kommune Leukerbad als reichste Thermalwasserquelle des gesamten europäischen Raumes gilt, entspringen im Stadtgebiet der ungarischen Metropole Budapest rund 120 Thermalquellen.

Die dortigen Thermalbäder beeindrucken durch ihre einzigartige Jugendstil-Architektur und gelten weltweit als eine der schönsten ihrer Art. In Pamukkale formt das aus den Quellen sprudelnde kalkhaltige Thermalwasser imposante Terrassen in die Landschaft.

Die Areale rund um die entsprechenden Thermalquellen sind deshalb offiziell als Weltkulturerbe deklariert. Island gehört ebenfalls zu den Ländern mit einem hohen Anteil an wertvollen Thermalquellen. So schießen unzählige Geysiere aus ursprünglicher Landschaft und bringen atemberaubende natürliche Thermalbäder hervor.

Quellenangabe des Videos:
Spar mit! Reisen


Die schönsten Thermalbäder Deutschlands kennenlernen…

Neben der Toskana- Therme in Bad Sulza, die von der New York Times in die Riege der “ weltweit 100 besten Thermen“ aufgenommen wurde, gehört die Wohlfühltherme im bayerischen Bad Griesbach zu den objektiv besten Thermen der Bundesrepublik.

Wohlfühl- Therme; Thermalbad Bad Griesbach

Das Thermalbad wurde im Kalenderjahr 2018 einer aufwändigen Sanierung unterzogen, die die Einrichtung in eine großzügig konzipierte, edel designte Wohlfühl- Therme verwandelte. Das Bad führt staatlich zertifiziertes Heilwasser von Premium- Qualität.

Das Thermal- Mineralwasser besitzt nachweisbar den europaweit höchsten Flouridgehalt im Wasser. Demnach stimuliert das edle Quellwasser zuverlässig den Zellstoffwechsel, beschleunigt den Abtransport von Gift- und Schlackstoffen aus der Haut, festigt und entsäuert das Bindegewebe, facht die Durchblutung an und forciert eine ganzheitliche Muskelentspannung.

Strömungskanal, Schwalldusche, Whirlpool, Sprudelliege sowie 16 verschiedene Innen- und Außenbecken mit einer angenehmen Temperatur zwischen +18 und + 37 ° C garantieren vielseitige Attraktionen im Thermalbad.

Thermalbad
Im Yellowstone gibt es auch ein Thermalbad und zwar im freien 😉
Toskana Therme; Thermalbad Bad Sulza

Die Toskana Therme lässt gekonnt innovative Impulse mit einem erlesenen Heilkonzept verschmelzen. Spiegelnde Glasfassaden, edle Holzverkleidungen, ausgesuchte Musik und innovative Lichtinstallationen verwandeln das Thermalbad in einen Ort mit Ausnahme- Charakter. Ein Zusammenspiel aus Heilwasser, Lichtdesign und Sound bildet die Basis für den Liqiud Sound, den das Thermalbad prägt.

Entspannungsbecken, Whirlpools, Strömungskanal, Lichtwasserfälle, eine eindrucksvolle Saunalandschaft, ein Premium- Wellnesspark und Solebecken dominieren das Thermalbad, das als Paradebeispiel für einen hochwertig konzipierten Wellness- Tempel mit maximalem Wohlfühl- Charakter einzustufen ist.

Das Haus veranstaltet in einem regelmäßigen Turnus indianische Schwitzhütten- Zeremonien für ein faszinierendes spirituelles Erlebnis und totale Entspannung. Aqua- Wellness sowie traditionelle philippinische und hawaiianische Massagen sorgen für ein Maximum an Wohlbefinden.

Das Thermalbad versteht sich zudem als innovative Kulturstätte, die stetig neue Impulse in die überregionale Kulturlandschaft Thüringens einbringt.

Dj- Sessions mit elektronisch- aquatischen Traumklängen, Aqua Yoga, Geschichtenhören unter Wasser, Liquid Bodywork, Baden zu Valentinsmusik und Vollmondkonzerte, die exklusive Konzertmitschnitte generieren, bilden das Gerüst für ein facettenreiches Event- und Kulturprogramm der Therme.

Da sich das Thermalbad als Pionier in den Bereichen Kultur, Wellness, Kosmetik und Events versteht, bietet die Therme zahlreiche innovative Angebote für tiefenentspannte Wellness- Einheiten im naturreinen Sole- Thermalheilwasser.

Ein Beispiel hierfür ist etwa das patentierte Konzept des Liquid Bodyworks. Im Zuge der Behandlung führt der umfassend geschulte Aqua Wellness Bodyworker seinen Klienten sanft durch das anregende Quellwasser.

Der Bodyworker lässt seinen Klienten schwerelos durch das Wasser schweben, lässt ihn auf der Wasseroberfläche sinnlich “ tanzen“, massiert währenddessen und löst auf diese revolutionäre Weise Muskelverspannungen und senkt den individuellen Stresspegel des Klienten.

Welche Arten von Thermalbädern gibt es aktuell?

Die einzelnen Thermalbäder weisen Diskrepanzen im Hinblick auf die Wassertemperatur, die mineralischen Inhaltsstoffe sowie in ihrer jeweiligen Konzeption auf.

Die Gattung der Thermalbäder gliedert sich in Kohlensäure-, Schwefel- und Solebäder. Kohlensäurebäder verfügen über eine hohe Konzentration an Kohlendioxid im Thermalwasser.

Entsprechendes Quellwasser facht die Durchblutung an und wirkt im Falle von Blutdruck-und Herz- Kreislaufproblemen regulierend und wohltuend. Schwefelquellen entfalten insbesondere bei Haut- und Gelenkerkrankungen eine positive Heilwirkung. Gleiches gilt für Solebäder, die dank ihrer hohen Sole- und Natriumkonzentration im Wasser Entzündungen bremsen und die Haut- und Gelenkgesundheit verbessern.

Trinkkuren mit Thermalwasser üben einen positiven Effekt auf den Stoffwechsel aus. Insbesondere Diabetiker profitieren von einer derartigen Behandlung. Das Inhalieren des Wassers erhöht zudem die Immunaktivität und stärkt die Abwehrkräfte. Wellness- Anwendungen, Physiotherapie, Wassersport, Beauty- Behandlungen und Entspannungstherapien erweitern zusätzlich das Portfolio der Thermalbäder.

Was ist beim Besuch des Thermalbades zu beachten?

Der starke thermische Reiz den der Besuch in einem Thermalbad bzw. das Baden in warmen Thermalwasser forciert, fordert den menschlichen Organismus.

Richtschnur für den Aufenthalt in einem Thermalbad beachten und die individuelle Gesundheit anheben

Demnach empfehlen Experten die Badeeinheiten im Rahmen eines Thermalbadbesuches bewusst auf jeweils 3 Einheiten zu begrenzen. Die entsprechenden Intervalle sollten deshalb ein Zeitfenster von je 20 Minuten tatsächlich nicht überschreiten. Ein etwaiges Überschreiten dieses Richtwertes stellt eine gefährliche potentielle Überbelastung für Herz, Blutgefäße und den Kreislauf dar.

Nach Aussage renommierter Mediziner fordert der Aufenthalt im verhältnismäßig warmen Thermalwasser den menschlichen Körper tatsächlich so intensiv wie im Rahmen einer Trainingseinheit auf einem leistungsstarken Fahrradergometer mit einer Leistungskapazität von 75 Watt.

Der Aufenthalt im Thermalwasser ist daher bewusst zu beschneiden. Auf ein übermäßiges Ausdehnen der Einheiten ist zwingend zu verzichten. Zahlreiche Thermalbäder bieten ihren Gästen das reine Quellwasser aus der Thermalquelle zusätzlich zum Trinkgenuss an. In der Regel ist das Thermalwasser zu diesem Zweck eigenständig abzuzapfen.

Gemäß der Expertise von Gesundheitsexperten sollte eine Obergrenze von täglich jeweils einem Liter Thermalwasser nicht überschritten werden, da die mineralstoffreiche Flüssigkeit konzentriert die Nierenaktivität und das verstärkte Ausscheiden von Flüssigkeitsansammlungen aus dem Körper ankurbelt.

Diabetiker, Menschen mit Erkrankungen des Herz- Kreislaufsystems sowie Patienten, die unmittelbar einen Herzinfarkt erlitten haben, sollten vor dem Besuch von einem Thermalbad grundsätzlich einen Mediziner aufsuchen, um ihr individuelles Risiko für gesundheitliche Komplikationen abklären zu lassen, die der intensive thermische Reiz, der für ein Thermalbad typisch ist, potenziell auslösen kann.

Das könnte dich auch interessieren 👇

heinzmonck
Letzte Artikel von heinzmonck (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: